Team

Adelheid Wieser

1. und 2. Projektjahr, Pädagogische Mitarbeit. | Bühnen- und Kostümbildnerin. | Seit mehr als 20 Jahren ist Adelheid, die in Wien zur Kostümbildnerin, Gewandmeisterin und Maßschneiderin ausgebildet wurde, in den Bereichen Kunst, Kultur & Handwerk tätig. Nach Absolvierung zusätzlicher interdisziplinärer Weiterbildungen in Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung ist sie seit vielen Jahren zudem Dozentin in Berufsorientierung & Kultureller Bildung. Adelheid unterstützt individuelle Findungsprozesse und berät zu persönlichen Berufs- und Zukunftsperspektiven. Sie realisiert theaterpädagogische wie soziokulturelle Projekte und gestaltet kreative Workshops zu unterschiedlichen Themen. Ihr Arbeitsfokus liegt dabei in der Verbindung kreativer Methoden des Theaters mit dem Experimentieren an der eigenen Geschichte. Seit 2020 unterrichtet Adelheid an einigen Berliner Schulen das Schulfach »Glück«.

Annea Lounatvuori

1. Projektjahr, Künstlerin. | Visuelle Künstlerin, Designerin. | Annea (geboren in Hyvinkää, Finnland) bezeichnet sich als visuelle Künstlerin und Designerin. Sie absolvierte 2015 einen Bachelor of Arts am Lahti Institute of Design, wo sie 4 Jahre Schmuck Design und Herstellung studierte. Ihre Kunst ist vielschichtig, seit ein paar Jahren färbt und bearbeitet sie Eierschalen - die Schmuck Stücke sehen wie Miniatur-Welten, kleine Landschaften, aus. Als Jugendliche wurde sie in Hyvinkää und am Helsinki Konservatorium in klassischer Musik ausgebildet, ihre Instrumente sind Cello und Saxophon gewesen. Seit 2019 arbeitet sie im Theater o.N. wo sie für Marketing und Kita-Bewerbung zuständig ist. Sie motiviert gern andere Menschen, etwas Neues zu probieren und mit ihrer eigenen Kunst zu experimentieren und zu spielen.

Cindy Ehrlichmann

Projektleitung. | Die Künstlerische Leitung des Projektes übernimmt Cindy. Sie ist Regisseurin, Theaterpädagogin und Leiterin der partizipativen Projekte des Theater o.N.. Seit dem Masterstudium Theaterpädagogik an der Fakultät Darstellende Kunst der UdK Berlin realisiert Cindy Performances und Stückentwicklungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Vor Ihrem Masterstudium studierte sie Soziale Arbeit. Sie arbeitet ebenso als Familientherapeutin in Berlin Neukölln. Cindy realisierte verschiedene Theaterprojekte und Inszenierungen in Berlin. Eine ihrer ersten Arbeiten mit Jugendlichen aus Berlin Hellersdorf, »hell erzählen« (2013) wurde zum 34. Theatertreffen der Jugend eingeladen. Mit »hellersdorf calling« verwirklichte sie mit Kolleg*innen und befreundeten Künstler*innen des Theater o.N. eine Partizipative Intervention auf dem Alice Salomon Platz in Berlin Hellersdorf. Langjährig arbeitete sie in den Berliner Kooperationsprojekten Theater und Schule (TUSCH) sowie Theater und Kita (TUKI). Von Beginn an wirkte sie in dem Format TUKI ForscherTheater mit, in dem sie ihrer Leidenschaft für ästhetisches Forschen intensiv nachgehen konnte. Mit der biografisch – dokumentarischen Inszenierung »FEUER« (2016) untersuchte sie den Zustand der Erschöpfung von Lehrer*innen und Schüler*innen an einer Berliner Brennpunktschule. Zunehmend interessiert sich Cindy für gemischte Ensembles aus erwachsenen Schauspieler*innen / Künstler*innen und jugendlichen Spieler*innen. Diesen Ansatz entwickelte sie in der Inszenierung »Wie kann ich stehen in einer Welt, die kippt?« (2019/2020) anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Mauerfalls weiter.

Doreen Ullmann

1. Projektjahr, Pädagogische Mitarbeit. | Sozialpädagogin. | Doreen Ullmann ist 35 Jahre alt und in Sachsen geboren. Als leidenschaftliche Camperin bereiste sie bereits 22 Länder. Die Sozialpädagogin und Theaterliebhaberin ist Mutter von zwei Söhnen. Nach beruflichen Stationen in München, Erfurt und Leipzig arbeitet sie seit über 7 Jahren mit Kindern an einer Berliner Grundschule. Theaterspielen ist für sie eine der schönsten Möglichkeiten mit Kindern und Jugendlichen in Verbindung zu kommen. Mit dem Theater o. N. hat sie bereits im Rahmen des TUSCH Projekts erfolgreiche Aufführungen begleitet. Aktuell freut sie sich auf die Jugendlichen der Willy Brandt Schule, die ihre Lieblingsorte erforschen.

Georg Dirlack

1. und 2. Projektjahr, Pädagogische Mitarbeit. | Student Theaterpädagogik und Politikwissenschaften. | Georg wurde vor der Jahrtausendwende in Berlin geboren und beschäftigt sich seit seinem Abitur intensiver mit Theater. In der Spielzeit 18/19 absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur als Assistent der Theaterpädagogik an der Schaubühne am Lehniner Platz. Hier war er Künstlerischer Mitarbeiter bei dem nicht-professionellen Ensemble »Polyrealisten« und ihrer Produktion »Grand Hotel«. Zudem leitete er zwei Performance Projekte mit jungen Menschen und konzipierte und betreute die inszenierungsvorbereitenden Workshops. Seit dem Wintersemester 2019 studiert er Theaterpädagogik an der Universität der Künste und Politikwissenschaften an der Freien Universität. Neben dem Studium arbeitet er bei Projekten im Bereich Theater (TUSCH Festival 2020 u.a.). Zudem ist er ehrenamtlicher Vereinsvorsitzender vom Pfadfinderstamm Otto Witte in Berlin-Pankow.

Hanna Herbel

2. Projektjahr, Künstlerin. | Hanna hat Szenische Künste und Theaterpädagogik in Hildesheim und Berlin studiert. Theater spielen hat sie 2004 angefangen, Theater anzuleiten 2007; und nun arbeitet sie als Theater – und Erlebnispädagogin. Beim Theatermachen geht es ihr darum, die vielen Grenzen zu unterwandern, die Theater exklusiv und elitär machen - und um diesen magischen Moment des Auftretens und Zuschauens. Ihr akademischer background in der Kulturpolitik hilft ihr bei beiden, genau wie ihre Beschäftigung mit Diskriminierungskritik. In ihrer Freizeit hat Hanna gerade feministische Fantasy für sich entdeckt. Außerdem mag sie Wasserkefir, bouldern und Dinge selber machen.

Heike Krowoza

1. Projektjahr, Pädagogische Mitarbeit. | Erzieherin. | Heike arbeitet seit ihrer Umschulung 1991 zur Erzieherin mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Seit 2012 begleitet sie an einer Grundschule Kinder im Alter von 6-12 Jahren hauptsächlich am Nachmittag durch ihren Schulalltag. Sie bietet seit langem das Theaterspielen den dortigen Schüler*innen als Freizeitgestaltung an. Seit 2017 unterstütze und koordinierte sie das TUSCH Projekt der Schule in Zusammenarbeit mit dem Theater o.N.. Heike berührt, wenn ihr in der Arbeit Menschen begegnen, die eine Leidenschaft entwickeln für das, was sie bewegt und interessiert sowie den Mut, das für sie Richtige zu tun. In ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wird ihr das immer wieder deutlich, wenn sie ihnen beim Theater spielen zusieht.

Iduna Hegen

1. Projektjahr, Künstlerin. | Schau- und Puppenspielerin. | Iduna ist freiberufliche Schau- und Puppenspielerin. Von 1975 bis 1978 absolvierte sie ein Studium für Puppenspiel an der Staatlichen Schauspielschule Berlin »Ernst Busch« und war bis 1980 am Staatlichen Puppentheater Neubrandenburg engagiert. 1980 war sie Gründungsmitglied der Theatergruppe »Zinnober« und ist seit 1993 Ensemblemitglied des Theater o.N.. Zwischen 1999 und 2004 lehrte Iduna an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«, Abteilung Puppenspielkunst. Sie verwirklichte zahlreiche Gruppen-und Soloprojekte und entwickelte mehrere Theaterstücke für Kinder. Iduna erhielt Preise bei diversen Festivals und tourte auf nationalen und internationale Gastspielen, u.a. Ägypten und Russland (2014) oder China und Japan (2017). Seit 2010 ist Iduna in verschiedenen partizipativen Projekten in Berlin Marzahn-Hellersdorf aktiv, daraus entstand die mobile Solo Performance »HerzMonster«. Sie stand gemeinsam mit Schüler*innen in dem Projekt »Feuer« (2016) auf der Bühne. 2019/20 übernahm sie die Co- Regie im Theaterstück »Wie kann ich stehen, in einer Welt die kippt?« mit Schüler*innen einer 6. Klasse. Parallel beschäftigt sie sich mit der spielerischen Erforschung des Theaters von Anfang an, mit und für Kinder ab 2 Jahren. Seit 2019 ist sie aktiv im Projekt TUKI ForscherTheater.

Julia Gotzmann

1. Projektjahr, Künstlerin. | Theaterpädagogin, Clownin. | Julia arbeitet als freischaffende Theaterpädagogin und Clownin. Sie ist ein langjähriges Ensemblemitglied von Lachen hilf e.V. und spielt regelmäßig in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen als Klinikclown Fridolina. Bei Lachen hilft e.V. engagiert sie sich außerdem als zweite Vorstandsvorsitzende u.a. für die Öffentlichkeits- und Projektarbeit des Vereins. Als Theaterpädagogin arbeitet sie vorwiegend mit Kindern und Jugendlichen in Kita- oder Schulkontexten. Grundsätzlich geht es ihr in ihrer Arbeit immer darum, Räume für Begegnung zu öffnen: Begegnung mit sich selbst, mit der Gruppe, mit dem Gegenüber oder aber auch mit einem Thema, mit der uns umgebenden oder einer ganz fantastischen Welt, mit einer neuen Perspektive oder einem Traum… Julia studierte Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Leipzig (B.A.) und Theaterpädagogik an der Universität der Künste (M.A.). Neben dem Studium machte sie eine Ausbildung zur Clownspielerin an der Clownschule clown.werden von Uli Tamm in Hamburg und bildet sich seither stetig besonders in Clownerie bei Lehrern wie Michael Christensen, Rodrigo Morganti oder Ton Kurstjens fort. 

Kata Kovács

Produktionsleitung. | Kata (Berlin/HU) ist eine interdisziplinäre Künstlerin, Veranstalterin und Verwalterin. Sie absolvierte ein Studium als moderne zeitgenössische Tänzerin im Jahre 2007 in Budapest. Seit 2011 lebt sie in Berlin, wo sie neben ihrer künstlerischen Arbeit als Organisatorin und Verwalterin von verschiedenen Kunst- und Tanzorganisationen gearbeitet hat (fabrik Potsdam, Tanzfabrik Berlin, Ponderosa, SMASH). Seit 2019 arbeitet sie in unterschiedlichen Projekten mit dem Theater o.N.. Aktuell macht sie die Produktionsleitung für das Projekt Künstlerische Kollektive.

Kaveh Ghaemi

1. Projektjahr, Künstler. | Tänzer. | Kaveh, geboren 1984 in Teheran, Iran, studierte Mineraltechnik an der Universität in Teheran, bevor er seine Karriere als Schauspieler und Tänzer begann. Später studierte er an der Samandarian Theatre Academy und wurde 2009 und 2010 beim Fadjr Festival im Iran als bester männlicher Schauspieler nominiert. Von 2006 bis 2010 war er Teil der Gruppe Indra, einer auf physischem Theater spezialisierten Gruppe, die am Theater Shahr (»Theater der Stadt«) in Teheran spielte. Kaveh spielte in der Inszenierung »Othello«, die beim K.T.O. Theaterfestival in Polen sowie beim 150% Festival in Hamburg gastierte. Er lebt seit 2011 in Berlin. Als Tänzer war er u.a. an Modjgan Hashemians Tanzstücken »Don't move«, »In Motion« und »I love I« im Ballhaus Naunynstraße beteiligt sowie an »News«, »BODYTEXT«, »Norouz« und »Mythen« im Maxim Gorki Theater. Weiterhin wirkte er an der Akademie der Künste und in Martin Nachbars Tanzproduktion »Zusammen Bauen« in den Sophinsaelen Berlin mit. Seit 2015 unterrichtet Kaveh Tanzworkshops zum Thema »Deutsch lernen über den Körper«, eine Zusammenarbeit zwischen dem Maxim Gorki Theater, Marameo e.V und der Schule Zille Park, unterstützt von Chance Tanz. Außerdem arbeitete er für Mobil Dance e.V, als Tanzlehrer. 2019/2020 arbeitete er mit dem GRIPS Theater und Theater Ramba Zamba für ein inklusives Projekt mit Jugendlichen und Menschen mit Down-Syndrom.

Larissa Luy

2. Projektjahr, Pädagogische Mitarbeit. | Sozialarbeiterin, Erlebnispädagogin. | Larissa Luy ist 28 Jahre alt und wuchs in Hessen auf. Dort absolvierte sie eine Ausbildung zur Erzieherin und Erlebnispädagogin. 2014 zog es sie nach Berlin, um an einer freien Grundschule zu arbeiten. Das Studium der Sozialen Arbeit begann sie 2016 mit dem Projektschwerpunkt Theaterpädagogik. Als Aktivistin in einer kleinen NGO setzt sie sich bildungspolitsch für soziale Gerechtigkeit ein. Ihrer Ansicht nach sollten Kunst, Kreativität und gesellschaftliche Kritik in der Arbeit mit jungen Menschen verbunden werden. In ihrer Bachelorarbeit befasste sie sich deshalb mit der Clownerie als künstlerisches Medium zur kritischen Auseinandersetzung mit der Gesellschaft.

Michaela Millar

2. Projektjahr, Künstlerin. | Künstlerische Mitarbeiterin, Performerin, Erlebnispädagogin. | Nach ihrem Studium (Theater&Medien, Germanistik, Soziologie, Philosophie) stößt Michaela Millar 2012 für die Jugendtheaterproduktion "hell erzählen" zum Theater o.N. und wird 2014 Ensemblemitglied. Es folgen weitere Produktionen als künstlerische Mitarbeiterin (Theater o.N., tjg Dresden, SDF Berlin) und Performerin, sowie internationale Gastspielreisen mit dem Ensemble des Theater o.N. Auf der ständigen Suche nach einem Gleichgewicht von drinnen und draußen, Kopf und Körper, Natur und Kultur macht sie 2013/14 eine Weiterbildung zur Erlebnispädagogin. Mit der Erforschung von Außenräumen möchte sie sich auch im Rahmen der künstlerischen Kollektive mit den Schüler*innen der Willy Brandt Schule beschäftigen.

Pauri Röwert

2. Projektjahr, Künstler*in. | Theaterpädagog*in. | Pauri wurde 1992 in Berlin geboren, spielt schon seit der Kindheit gern Theater und absolvierte später ein Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis in Hildesheim und Theaterpädagogik in Berlin und Bergen/Norwegen. Hat neben dem Studium u.a. als Teil des Kollektivs SCHIWAWA eigene Performances und Theaterprojekte für die Allerjüngsten (ab 2 Jahren) realisiert und war zudem in theaterpädagogischen Projekten für das HAU, das Theater o.N., die Deutsche Oper Berlin und TUSCH Berlin tätig. Von 2018 bis 2021 arbeitete Pauri fest in der Theaterpädagogik am Jungen Ensemble Stuttgart (JES) und leitete u.a. Theaterprojekte in Kitas und Schulen, eigene Spielclubs sowie Fortbildungen für Multiplikator*innen. Seit der Spielzeit 2021/22 fest im Team Künstlerische Vermittlung & Partizipation im Theater an der Parkaue und daneben in freien Projekten tätig. Besonders interessiert sich Pauri für theaterpädagogisches Forschen, performative und experimentelle Theaterformen und kollektive Theaterprozesse, die Barrierefreiheit von Anfang an mitdenken.

Saskia Neuthe

2. Projektjahr, Künstlerin. | Theaterpädagogin, M.A. ZFH. | Saskia studierte von 2008 bis 2014 an der Züricher Hochschule der Künste Theaterpädagogik. Seitdem leitet und initiiert sie in Berlin und in der Schweiz unterschiedliche Theaterproduktionen. Seit 2015 ist sie freischaffend, inszenierte u.a. für das Gorki Theater und Churer Stadttheater und unterrichtet nebenher an Berliner Oberschulen das Schulfach Darstellendes Spiel. Dabei liebt und lebt sie das Anleiten mit unterschiedlichen Zielgruppen und Altersstufen. Sie selbst sieht sich dabei als eine kreative Rahmengestalterin, die das persönliche und kreative Einwirken der Spieler*innen fokussiert und in gesellschaftliche und politische Diskurse einbettet. Jede ihrer Produktionen fokussiert das Ziel, die Teilnehmer*in als interessante Darsteller*in abzubilden und innerhalb der Proben nach individuellen, ästhetischen Ausdrucks- und Inszenierungsformen zu forschen.

Susanne Dill

1. und 2. Projektjahr, Pädagogische Mitarbeit. | Sonderpädagogin. | Susanne wurde 1990 in Unterfranken geboren und wuchs dort auf. Nach einer Ausbildung zur Schneiderin und Bekleidungstechnikerin, studierte sie Theater- und Medienwissenschaften sowie Pädagogik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Während des Studiums entstand ihr Interesse an der inklusiven Theaterarbeit, weshalb sie sich in ihrer Bachelorarbeit zum ersten Mal theoretisch mit diesem Thema auseinandersetzte. Ab 2015 vertiefte sie ihr Studium im Bereich der Sonderpädagogik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und war als ehrenamtliche Mitarbeiterin am »Theater Augenblick« – einem inklusiven Theater – tätig. Dort entwickelte sie eine Performance zusammen mit einer Darstellerin mit Trisomie 21 und Demenz. Seit 2020 arbeitet Susanne freiberuflich im theaterpädgogischen Bereich. Ihr Ziel ist es, die Sehgewohnheiten des Theaterpublikums zu öffnen und somit Raum für neue Erfahrungen zu schaffen.